© unsplash.com, gemeinfrei
© unsplash.com, gemeinfrei

Demokratie leben und lernen!

Vernetzung von Initiativen aus der Demokratiepädagogik in NRW

Immer wieder stehen die historisch-politische Bildung, das Demokratie-Lernen und die Demokratie als Regierungs-, Gesellschafts- und Lebensform im Zentrum verschiedener gesellschafts-, bildungs- und schulpolitischer Debatten. Die aktuellen Diskussionen werden auch mit Fragen nach der Kultur des Gedenkens, Mahnens, Erinnerns, überhaupt mit der Stellung der Geschichte als Voraussetzung gegenwärtiger Demokratieentwicklung sowie mit Fragen zu Werteorientierung und Wertebildung sowie religiösen und weltanschaulichen Voraussetzungen und Zusammenhängen verknüpft.

In allen Bundesländern und so auch in der Kultusministerkonferenz werden zurzeit Vorschläge entwickelt, wie die vorhandenen Grundlagen und das gegebene Engagement in unseren Schulen noch besser unterstützen werden können. Demokratie leben und lernen – das ist letztlich ein grundlegendes Motto jeder schulischen Arbeit.

Dabei geht es um mehr als das bloße Wissen um politische Ordnungs- und Institutionengefüge. Sicherlich ist dies eine erste und grundlegende Voraussetzung historisch-politischer Bildung. Demokratie leben und lernen meint die lebenspraktische Umsetzung von Demokratie, als gelebte und verantwortete Aufgabe aller Menschen, die an diesem Gemeinwesen teilhaben. In Schulen kann Lust auf Engagement und Beteiligung entwickelt, gelernt und gefördert werden – damit kann Schule einen Beitrag zur Wertebildung im Sinne der freiheitlich-demokratischen Grundordnung leisten.

Der derzeitige Präsident der KMK hat seine Amtszeit unter das Motto der Demokratiebildung gestellt. In diesem Rahmen ist es an der Zeit, die vielen in Nordrhein-Westfalen entstandenen und entstehenden Projekte und Programme, auch mit außerschulischen Partnern, mehr noch als bisher miteinander zu verknüpfen, weiterzuentwickeln, zu stärken und zu stabilisieren – denn die Herausforderungen für den Bestand der demokratischen, pluralen und offenen Gesellschaft werden in Zukunft kaum geringer, sie werden eher größer werden!

Aus diesem Grund möchten wir Sie erstmals zu einem breit angelegten Vernetzungstreffen einladen! Wir möchten möglichst alle in Nordrhein-Westfalen tätigen Akteurinnen und Akteure an einen Tisch bringen und ein Forum für gegenseitiges Kennenlernen und gemeinsamen Austausch schaffen.

Ein besonderer Anlass sind zudem die derzeit unter dem Vorsitz Nordrhein-Westfalens entstehenden Überarbeitungen der beiden Empfehlungen der KMK zu den Themen Demokratie und Menschenrechte, die im Oktoberplenum der KMK beschlossen werden sollen. Weitere praxiswirksame Anlässe für ein Vernetzungstreffen sind die dem Thema Demokratiebildung gewidmete Tagung der KMK in der Landesvertretung Thüringens in Berlin am 7. November, der für den 8. November in der Europa-Schule Bornheim (Rheinland) geplante 4. Demokratietag NRW und schließlich die sich am 8. und 9. November zum 100. (Novemberrevolution und Ende 1. Weltkrieg) bzw. zum 80. Mal (Novemberpogrom gegen die jüdischen Bürgerinnen und Bürger im NS-Staat) sich jährenden Gedenktage. An die 70 Jahre, die die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte durch die UN (10.12.48) zurückliegen, kann ebenfalls erinnert werden. All dies sind in diese Jahr 2018 wichtige Anknüpfungspunkte für eine gemeinsame Arbeit zum Thema „Demokratie lernen!“.

Gemeinsames Ziel des Vernetzungstreffens ist es, für die schulische historische und politische Bildung sowie die fachübergreifende demokratische Schulentwicklung eine gemeinsame Plattform zu schaffen. Gleichermaßen bedacht werden unterrichtliche, außerunterrichtliche und außerschulische Zugänge zum Thema. Im offenen Dialog und in fachlich fundierten Diskussionen wollen wir gemeinsame Ideen und idealerweise inhaltliche Leitlinien und Kernthemen für die Arbeit an und mit unseren Schulen identifizieren und entwickeln.

Wir laden Sie herzlich zu diesem Treffen nach Bensberg ein.

Dr. Norbert Reichel
Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen

Dr. Wolfgang Isenberg
Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Leistungen

Ein Kostenbeitrag wird nicht erhoben. Die Fahrtkosten müssen von den Teilnehmenden selbst übernommen werden.

Von den Veranstaltern werden bereitgestellt:

  • Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Mineralwasser im Tagungsraum;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot.


Veranstaltungsvorbereitung

Zur Mitgestaltung der Veranstaltung bitten wir Sie um die Erstellung eines Posters (Din A0). Wir geben Ihnen damit die Möglichkeit, die Arbeit Ihrer Institution bzw. Ihren Arbeitsbereich den anderen Teilnehmenden im Rahmen einer offen begehbaren Poster-Ausstellung vorzustellen. Das Poster sollte Aspekte wie Informationen zu Ihrer Organisation und Ihren Aktivitäten im Bereich der demokratiefördernden Bildung, Hinweise auf Veranstaltungen und ggf. Hinweise auf geplante Projekte in diesem Themenfeld abbilden. Bitte bringen Sie das Poster zu der Veranstaltung mit.

Veranstalter
Ministerium für Schule und Bildung NRW, Düsseldorf
Thomas-Morus-Akademie Bensberg, Katholische Akademie im Erzbistum Köln

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte-Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, ruhig gelegen in einer 8 ha großen Parkanlage, auf einer kleinen Anhöhe in Bensberg (20 km östlich von Köln). Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. (www.k-s-h.de)

Ablauf

Freitag, 7. September 2018

9.30 Uhr    
Ankunft und Begrüßungskaffee

10.00 Uhr    
Begrüßung und Einführung
Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Dr. Norbert Reichel, Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

10:15 Uhr    
Regeln für Demokratieretter
Jürgen Wiebicke, freier Journalist und Schriftsteller, Köln

11.00 Uhr    
WorldCafé Runde I
Tisch 1:
Entwicklungen der historisch-politischen Bildung und der Demokratiepädagogik in der KMK
Dr. Norbert Reichel, Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen
Tisch 2:
Historisch-politische Bildung und Demokratiepädagogik in Unterricht und außerunterrichtlichen Angeboten
Andreas Weinhold, Bildungspartner NRW
Tisch 3:
Historisch-politische Bildung und Demokratiepädagogik als Prävention gegen Radikalisierung und Extremismus
Carmen Teixeira, Landeszentrale für politische Bildung NRW
Tisch 4:
Historisch-politische Bildung und Demokratiepädagogik zwischen Bürgergesellschaft und Bildungspolitik
Dr. Helle Becker, Transfer für Bildung e.V.

12.00 Uhr    
Mittagessen

13.00 Uhr    
WorldCafé Runde II

14.00 Uhr    
Präsentation aus der WorldCafé-Phase

14.30 Uhr    
Kaffee- und Teepause

14.45 Uhr  
Demokratie leben und lernen!
Vernetzung von Initiativen aus der Demokratiepädagogik in NRW
Abschlussdiskussion

15.45 Uhr     
Ausblick
Dr. Norbert Reichel, Düsseldorf

16.15 Uhr    
Ende der Tagung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.