© Kurt Wichmann (CC-BY 3.0)
© Kurt Wichmann (CC-BY 3.0)

Betend umschlungen

Die Minoriten, Beethoven und Maria in St. Remigius

Die Franziskaner Minoriten bauen ab 1274 die gotische dreischiffige Pfeilerbasilika St. Ludwig für den bis 1803 angesiedelten Minoritenkonvent, die den Prinzipien der Harmonie und Schlichtheit verpflichtet ist. Ab 1806 ersetzt die ehemalige Konventskirche die vom Blitz zerstörte Pfarrkirche St. Remigius. Aus der zerstörten, nicht mehr wieder aufgebauten Kirche werden Ludwig van Beethovens Taufbecken und Altarbilder in die Kirche übertragen. Durch Brände und Krieg erleidet die Kirche immer wieder Verluste und Umgestaltungen. In ihrer heutigen Gestalt ist sie Ausdruck einer durch die Jahrhunderte gewanderten Kirche, die hingeordnet bleibt auf den Menschen, der Gott in seiner Zeit sucht, anbetet und bezeugt.

Leistungen

Die Geistliche Erkundung  beginnt am Dienstag, 19. Juni 2018 um 20.00 Uhr und endet gegen 21.30 Uhr.

Am Ende der Veranstaltung erbitten wir zur Finanzierung des Abends eine Spende von 10,00 € für Ihre Teilnahme.

Ort
Brüdergasse, 53111 Bonn

Anfahrt
St. Remigius befindet sich mitten in der Bonner Innenstadt in einer Seitenstraße des Marktes und ist vom Hauptbahnhof aus fußläufig in wenigen Gehminuten zu erreichen.

Ablauf

Dienstag, 19. Juni 2018

20.00 Uhr Beginn

Themen
Geordnet in Harmonie und Schlichtheit
Zum Wesen franziskanischer Ordensbaukunst
Hingeordnet auf Erlösung
Der neue Kreuzweg von Kaspars Poikans
Zugeordnet auf das Leben
Der Taufbrunnen und Ludwig van Beethoven
Eingeordnet in Heiliger Gemeinschaft
Das Gnadenbild von Kevelaer

Pfarrer Arno-Lutz Henkel, Linz am Rhein
Theologe und Kunsthistoriker

Orgelmusik
Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider, Bonn
Zweiter Organist an der Bonner Münsterbasilika, Dozent für Geschichte der Kirchenmusik und Liturgie an den Musikhochschulen Köln und Düsseldorf

Gesang
Sylvia Dörnemann, Bonn
Sopranistin und Theologin

gegen 21.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.