Baskisch. Modern.

Bilbao, San Sebastián und die Weinregion Rioja

Mit Aufsehen erregenden Neubauten der bekanntesten Architekten der Welt sind Bilbao, das Weinbaugebiet Rioja Alavesa und San Sebastián Magneten für Architektur-, Wein- und Kunstliebhaber geworden.
Herausragend sind das Guggenheim Museum von Frank O. Gehry, das mit seinen Titankurven attraktives Wahrzeichen Bilbaos ist, die Zubizuri-Fußgängerbrücke, die von Santiago Calatrava als Segelschiff mit gläsernem Boden gestaltet wurde, die kurios überdachten U-Bahn-Eingänge von Norman Foster oder das von ihm verkleidete Gebäude des Gesundheitsministeriums Osakidetza, das wie ein großer Kristall wirkt. Ebenso setzen die Hochhäuser der Architekten Arata Isozaki und César Pelli im Konzert mit Gebäuden anderer Zeiten städtebauliche Akzente.
Da in der nahen Rioja Alavesa spektakuläre „Kathedralen des Weins“ in zauberhafter Landschaft entstanden sind, nehmen Sie diese mit dem Kunsthistoriker Dr. Till Busse ebenso in Augenschein, wie Sie Köstlichkeiten aus Küche und Keller genießen. Wie belebend das Miteinander von Tradition und Moderne im Baskenland ist, erleben Sie auch bei Spaziergängen durch mittelalterliche Winzerstädtchen und nicht zuletzt in San Sebastián, der „Perle des Atlantiks“.

Ablauf

Dienstag, 3. April 2018
Flug mit Eurowings von Düsseldorf (12.05 Uhr) nach Bilbao (14.10 Uhr). Schon am Flughafen erhalten Sie einen ersten Eindruck moderner Architektur, denn dieser ist ein Werk des Star-Architekten Santiago Calatrava.
¡Bienvenidos!
Vom Aussichtspunkt Artxanda bietet sich ein wunderbarer Panoramablick auf Bilbao, bevor es mit der Standseilbahn hinab ins Stadtzentrum geht. Ein erster Spaziergang führt entlang des Flusses Nervión zur Zubizuri-Fußgängerbrücke von Santiago Calatrava und in die Altstadt: mit den „Sieben Straßen“ am rechten Flussufer, mit vielen Cafés, Restaurants und Geschäften, dem Arriaga-Theater, der Kathedrale Santiago oder auch der Plaza Nueva.

Mittwoch, 4. April 2018
Spektakuläre Architektur, Flair und Tradition
Dass und warum in Bilbao außergewöhnliche, moderne Architektur nicht als Fremdkörper im historischen Stadtbild wirkt, zeigt das avantgardistisch wirkende Guggenheim-Museum von Frank O. Gehry. Nimmt das amorphe, silbern glänzende Gebäude aus Kalk, Glas und Titan schon von außen gefangen, so faszinieren im Innern die sublimen Lichtwirkungen, die die Werke der Avantgarde bis zur Gegenwartskunst wirkungsvoll in Szene setzen. Nach dem Mittagessen im Bistro des Guggenheim Museums, das ebenfalls von Gehry entworfen wurde und mit zeitgenössischer Kunst ausgestattet ist, beeindruckt auch das Museum der Schönen Künste, das nach dem Prado in Madrid die zweitgrößte Kunstsammlung Spaniens ist und mit Werken alter spanischer Meister wie Morales, El Greco, Zurbarán, Ribera oder Goya, aber auch mit baskischen und zeitgenössischen Künstlern punktet. Die Catedral de Santiago ist die älteste Kirche Bilbaos und dem Patron der Stadt, dem Apostel Jakobus dem Älteren gewidmet. Inspiriert von der französischen Kathedralgotik beeindruckt sie im Innenraum durch klare und stimmige Proportionen.

Donnerstag, 5. April 2018
Zu „Kathedralen“ des Weins in die Rioja Alavesa
Wie kaum in einer anderen Weinregion verwirklichten Star-Architekten im Rioja-Gebiet ihre Vorstellungen von moderner Weinarchitektur. In der bezaubernden Landschaft finden sich neben wunderschönen, traditionellen Bodegas auch wahre „Kathedralen des Weins“: Wie eine einzige organische Wellenlinie aus Holz und Stahl präsentiert sich die von Santiago Calatrava entworfene Bodega Ysios nahe dem Winzerstädtchen Laguardia (Außenbesichtigung). Frank O. Gehry baute mit gestalterischen Elementen, die an die Architektur des Guggenheim-Museums erinnern, die Ciudad del Vino, die Stadt des Weines. An eine liegende Weinflasche erinnert der futuristische Anbau der iranischen Architektin Zaha Hadid an der traditionellen Bodega Viña Tondonia in Haro, von dessen legendärem Bahnhofsviertel aus einst die Weinzüge im Stundentakt Richtung Frankreich und dem restlichen Europa rollten (Außenbesichtigung). Ergänzt wird der Tag mit einer Weinprobe in einer der herrschaftlichen Weinbodegas und einem Mittagessen im „Restaurant 1860“ des von Frank O. Gehry entworfenen, avantgardistisch wirkenden Luxushotels der Bodega Marqués de Riscal.  

Freitag, 6. April 2018
An die spanische „Côte d’Azur“: nach San Sebastián
Vom Hausberg Monte Igueldo bietet sich ein wunderbarer Blick auf San Sebastián, das sowohl durch elegante Villen, Cafés und Bauten der Belle Époque geprägt ist als auch durch moderne Architektur. Entlang der „Concha“, der berühmten Sandbucht mit herrlicher Strandpromenade, führt der Spaziergang durch die Altstadt mit dem Palast von Miramar, den Kirchen San Vicente und Santa María del Coro, dem Marktviertel mit Fischerhafen sowie zum avantgardistischen, vom spanischen Architekten Rafael Moneo entworfenen „Kursaal“. Das aus zwei Kuben bestehende Gebäude wirkt wie riesige gestrandete und schräg steckengebliebene Kristalle. In faszinierender Weise „antwortet“ die moderne Skulptur „Peine del Viento“ von Eduardo Chillida auf die Nähe des oft stürmischen Atlantiks. Auch in weiteren Bauwerken setzt sich das Wechselspiel zwischen Natur und Architektur fort: Das Museo del Telmo, das ein Klostergebäude aus dem 16. Jahrhundert mit einem modernen Gebäude von 2011 verbindet, fügt sich in die felsige Landschaft des Monte Urgull ein. Und das Chillida-Leku-Museum, ein Werk des Bildhauers Eduardo Chillida, verbindet eindrucksvoll Kunst, Natur und Reflexion.

Samstag, 7. April 2018
Bilbao: Jugendstil, Industriegeschichte, Lebenskultur
Der Besuch des Mercado de la Ribera regt in interessanter Architektur Geruchs- und Geschmackssinn an. Interessant ist auch die Konzeption der „Azkuna Zentroa“ in einem Jugendstilgebäude von Ricardo Bastida, das nach Plänen des französischen Designers Philippe Starck restauriert wurde. Dort, wo über Jahrzehnte Wein lagerte, laden heute zahlreiche Restaurants ein. Das Industriemuseum unweit des Hafens und in Sichtweite der Biskaya-Brücke zeigt anschaulich, wie die Industriekrise in den 1970er- und 1980er-Jahren Bilbao zu tief greifenden Veränderungen veranlasste. Die Biskaya-Brücke ist die älteste Schwebefähre der Welt und verbindet die Stadtteile Portugalete und Getxo. Nach einer Überquerung in 45 Metern Höhe (Fahrt mit der Schwebefähre oder Spaziergang über den Brückensteg) bieten sich bei einer Bootsfahrt zum Guggenheim-Museum interessante Perspektiven.

Sonntag, 8. April 2018
¡Adiós!

Flug mit Eurowings von Bilbao (13.20 Uhr) nach Düsseldorf (15.20 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

Leistungen

Der Preis für die Ferienakademie Baskisch. Modern. beträgt 1498,00 € pro Person im Doppelzimmer und umfasst:

  • Flug mit Eurowings von Düsseldorf nach Bilbao sowie zurück inkl. Steuern und Gebühren u. a. für ein Gepäckstück bis 23 kg, das aufgegeben wird (Fluggesellschaft und -zeiten vorbehaltlich möglicher Änderungen; andere Flughäfen auf Anfrage und ggf. gegen Aufpreis);
  • 5 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC im Hotel NH Collection Villa de Bilbao****;
  • Frühstücksbuffet im Hotelrestaurant;
  • Weinprobe am 5.4.2018;
  • Drei-Gänge-Mittagsmenü inkl. Tischgetränken im Bistro des Guggenheim Museums am 4.4.2018;
  • Fünf-Gänge-Mittagsmenü inkl. Tischgetränken am 5.4.2018 im „Restaurant 1860“ des Hotels Márques de Riscal*****;
  • Drei-Gänge-Abendmenü inkl. Tischgetränken am 3.4.2018 im Hotelrestaurant;
  • Drei-Gänge-Abendmenü inkl. Tischgetränken am 6.4.2018 in einer historischen Tapas-Bar;
  • Drei-Gänge-Abendmenü inkl. Tischgetränken am 7.4.2018 in einem örtlichen Restaurant;
  • Führungen, Besichtigungen, Eintritte und Gebühren;
  • Bootsfahrt am 7.4.2018;
  • Transfers mit einem Reisebus am An-/und Abreisetag und am 7.4.2018;
  • Ausflüge mit einem Reisebus am 5. und 6.4.2018;
  • Reiseleitung der Thomas-Morus-Akademie Bensberg ab/bis Düsseldorf;
  • Reiseinformationen;
  • Reisepreissicherungsschein.

Einzelzimmerzuschlag
273,00 € (Doppelzimmer zur Einzelnutzung)

Hotel
Vom Hotel NH Collection Villa de Bilbao****, das im Geschäftsviertel liegt, sind das Guggenheim Museum und das Museum der Schönen Künste einen Spaziergang weit entfernt. Die 142 Zimmer sind modern und großzügig eingerichtet.

.
Barrierefreiheit

Die Programme der Ferienakademien sind durch ausgiebige Besuche, Besichtigungen, längere Spaziergänge durch Städte, Ausgrabungsstätten, Museen ... ebenso geprägt wie durch die Nutzung verschiedener Transportmittel. Auch die Reservierung der von uns ausgewählten Hotels kann keine durchgängige Barrierefreiheit garantieren. Daher sind die Ferienakademien für Personen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass unsere Reiseleiterinnen und Reiseleiter keine Assistenzaufgaben übernehmen können. Gegebenenfalls ist eine Teilnahme an einer Ferienakademie in Begleitung einer unterstützenden Person möglich.
Gerne beraten wir Sie individuell: +0049-2204-408472 (montags bis freitags 8.00-17.00 Uhr)