Beethoven_schnitt

Ausdruck der Empfindung

Nacht, Natur und das Paradies in der Musik

Das Beethovenfest 2019 steht unter dem Motto „Mondschein“. Auch wenn die Mondscheinsonate einem sofort in den Sinn kommt, so eröffnet sich mit diesem Motto ein breites musikalisches Feld.

Nachtmusiken, Nocturnes, Serenaden, Romanzen – das waren Stücke, die ursprünglich nachts im Freien gespielt wurden, Unterhaltungsmusiken des 18. Jahrhunderts.Das änderte sich später, weitete sich instrumentell und ideell, wurde elegisch-schmerzlich und reicht bis zu „Moonlight“-Stücken, die von der süßen Ambivalenz der Stimmungen, Fantasien, Impressionen leben und die Empfindungen der Zuhörerinnen und Zuhörer ansprechen.

Aus Anlass des Beethovenfestes 2019 haben wir drei besondere Konzerte für Sie ausgewählt: Den Auftakt bildet Beethovens 6. Sinfonie „Pastorale“, in der die schönsten Naturbilder in Musik geschrieben wurden. Im zweiten Konzert werden Sinfonien von Carl Philipp Emmanuel Bach und Ludwig von Beethoven erklingen. Den Abschluss bildet Robert Schumanns Oratorium „Das Paradies und die Peri“. Im Rahmen der Tagung werden wir auch wieder mit der Intendantin des Beethovenfestes Nike Wagner über das Beethovenfest und das diesjährige Thema sprechen können.

Ablauf

Freitag, 6. September 2019

13.00 Uhr    Begrüßung und Einführung
Feste für Beethoven seit 1845
Geschichte, Konzeption und Protagonisten

  • Dr. Annette Semrau,
    Dramaturgin, Internationales Beethovenfest Bonn

15.00 Uhr    Kaffee- und Teepause

15.30 Uhr    „Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei“
Einführung ins Konzert am Abend

  • Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Leiter des Bewerbungsbüros Kulturhauptstadt Europas 2025 im Kulturreferat der Stadt Nürnberg und Musikwissenschaftliches Institut, Universität zu Köln

17.30 Uhr    Abendessen

18.45 Uhr    Fahrt mit einem Reisebus nach Bonn zum World         Conference Center

20.00 Uhr     Eröffnungskonzert des Beethovenfestes

Große Symphonik zur Eröffnung: In seiner sechsten Symphonie gelingen Beethoven die schönsten Natur-Bilder und er dringt zu neuen Formen vor. Fünf Sätze hat die „Pastorale“, nicht die üblichen vier. Werke von Frank Martin und Béla Bartók zeigen dann, wie Beethovens Formexperimente im 20. Jahrhundert weitergedacht wurden. Das Concerto von Frank Martin erinnert an ein farbenreich-brillantes Concerto grosso, es gibt große Steigerungen, ein tänzerisches Finale. Béla Bartóks Tanzpantomime „Der wunderbare Mandarin“ wurde nach der Kölner Uraufführung von 1926 wegen ihrer unmoralischen Handlung von Oberbürgermeister Konrad Adenauer verboten. Zwei Jahre später arbeitete Bartók „Mandarin“ zu einer Orchester-Suite um – und das hochexpressive Werk trat einen Siegeszug durch die Konzertsäle an.

  • Ludwig van Beethoven
     Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Sinfonia pastorale“ (1807/08)
  • Frank Martin
    Concerto für sieben Blasinstrumente, Pauken, Schlagzeug und Streichorchester (1949)
  • Béla Bartók
    „Der wunderbare Mandarin“. Suite für
    Orchester op. 19 Sz 73 (1928)

    Ausführende: Philharmonia Zürich
    Dirigent: Jukka-Pekka Sarasta

Rückfahrt nach Bensberg

Samstag, 7. September 2019

Frühstück für Übernachtungs­gäste ab 7.00 Uhr

9.30 Uhr    Alte Instrumente, Darmseiten, Tempi …
    Grundzüge und Gewinn aus der historisch-informierten
    Aufführungspraxis

  • Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Nürnberg

11.00 Uhr    Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr    Die Neuerfindung der Sinfonie
Carl Philipp Emanuel Bach und Ludwig van Beethoven.
Einführung ins Konzert am Abend

  • Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Nürnberg

13.00 Uhr    Mittagessen

14.30 Uhr    Fahrt mit einem Reisebus nach Bonn zum Hotel Königshof

15.15 Uhr    Kaffeepause im Hotel Königshof

15.45 Uhr     In Vorfreude auf BTHVN2020
Perspektiven für das Beethovenfest und das Beethovenjubiläum

Gespräch mit:

  • Malte Boecker,
    Direktor und geschäftsführender Vorstand des Beethoven-Hauses Bonn, und Künstlerischer Leiter der Beethoven Jubiläums Gesellschaft
  • Prof. Dr. Nike Wagner,
    Intendantin des Internationalen Beethoven­festes Bonn
    Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Nürnberg

17.30 Uhr    Abendessen im Hotel Königshof

19.15 Uhr    Fahrt zum World Conference Center

20.00 Uhr  Feuerköpfe Konzert im World Conference Center

Carl Philipp Emanuel Bach steht für den Übergang vom Barock zur Klassik, für einen empfindsamen neuen, „persönlichen“ Stil voller Überraschungen und Kontraste. Was könnte ihn aber mit dem weit jüngeren Beethoven verbinden? Bachs frühe F-Dur-Sinfonie, entstanden 1755 in Berlin, ist ein halbes Jahrhundert älter als die beiden ersten Symphonien von Beethoven, und noch seine späte G-Dur-Sinfonie liegt diesen über zwanzig Jahre voraus – aber eines haben die beiden Komponisten gemeinsam: Wenn Johann Sebastian Bachs zweiter Sohn und der nach Wien emigrierte Beethoven komponierten, ob für Klavier oder Orchester, dann waren sie ganz eigenständige „Feuerköpfe“, die das, was zuvor Sonaten oder Sinfonien waren, neu erfunden haben.

  • Carl Philipp Emanuel Bach
    Sinfonie F-Dur Wq 175 (1755)
  • Ludwig van Beethoven
    Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36 (1800-02)
  • Carl Philipp Emanuel Bach
    Sinfonie G-Dur Wq 183/4 (1775/76)
  • Ludwig van Beethoven
    Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21 (1800)

Ausführende: Akademie für Alte Musik Berlin
Leitung: Bernhard Forck

Rückfahrt nach Bensberg

Sonntag, 8. September 2019

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

8.00 Uhr Gelegenheit zum Besuch der Eucharistiefeier in der Edith-Stein-Kapelle

9.45 Uhr Beethoven und Schumann
          Das Romantische in der Musik

  • Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Nürnberg

11.15 Uhr    Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr  Zu einer innigen Verbindung von Text und Musik
          Schumann und die literarische Romantik

  • Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Nürnberg

13.00 Uhr    Mittagessen

14.00 Uhr  Notturno – Nachtstück – Serenade
                      Beiträge zur Nacht-Musik von Mozart,
                      Schumann,
Tschaikowsky, Dvorak

  • Prof. em. Dr. Albrecht Goebel,
    Fachbereich Musik, Universität Koblenz-Landau

15.30 Uhr    Kaffee- und Teepause

16.00 Uhr    Robert Schumann   
                       „Das Paradies und die Peri“.
                      Einführung in das Konzert am Abend

  • Prof. em. Dr. Albrecht Goebel,
    Universität Koblenz-Landau

17.30 Uhr    Abendessen

18.45 Uhr    Fahrt mit einem Reisebus nach Bonn zum 
                       World Conference Center

20.00 Uhr    „Oratorium für heitere Menschen“
                        Konzert im World Conference Center

So nannte Robert Schumann sein Orientmärchen für Soli, Chor und Orchester, Uraufführung 1848 in Leipzig. Der Liedkomponist hatte mit „Das Paradies und die Peri“ ein „neues Genre für den Concertsaal“ im Sinn, und in der Tat trägt dieses Werk sowohl oratorische wie opern- und liedhafte Züge, schwebt also zwischen den Welten wie seine Protagonistin. Die Peri, ein engelsgleiches Wesen in Menschengestalt, war des Paradieses verwiesen worden und durcheilt nun Indien und Ägypten, um schließlich in Syrien jene gottgefällige Gabe zu finden, die ihr die Tore des Paradieses wieder eröffnet. Szenen voller Dramatik wechseln ab mit lyrischpoetischen. Ein außergewöhnliches Werk, gespielt von einem Orchester, das sich in kürzester Zeit einen Namen innerhalb der „Originalklang“-Praxis gemacht hat. Zusammen mit seinem Gründer und Dirigenten Jérémy Rhorer führen uns die Musiker durch das, was Schumann mehrfach als seine „beste Arbeit“ bezeichnet hat.

Robert Schumann
„Das Paradies und die Peri“. Dichtung aus „Lalla Rookh“ von Thomas Moore für Solostimmen, Chor und Orchester op. 50 (1843)

Ausführende: Sarah Wegener, Sopran; Katja Stuber, So­pran; Valentina Stadler, Mezzosopran; Werner Güra, Tenor; Krešimir Stražanac, Bassbariton; Audi Jugendchorakademie
Le Cercle de l‘Harmonie
Dirigent: Jérémie Rhorer

Rückfahrt nach Bensberg

Montag, 9. September 2019

9.30 Uhr    „Im Schatten des Waldes, im Buchengezweig“
Robert Schumann, Felix Mendelssohn und ihre Chorlieder

  • Prof. em. Dr. Albrecht Goebel,
    Universität Koblenz-Landau

11.00 Uhr    Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr    Vom „Fröhlichen Landmann“ bis zum romantischen Virtuosen-Konzert
Aspekte von Robert Schumanns Instrumentalschaffen

  • Prof. em. Dr. Albrecht Goebel,
    Universität Koblenz-Landau

12.30 Uhr    Sektempfang

13.00 Uhr    Mittagessen

anschließend Abreise

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

Leistungen

Der Preis für die Akademietagung beträgt 899,00 € und umfasst:

  • Tagungsbeitrag;
  • Vorträge laut Programm;   
  • Verpflegung laut Programm im Tagungshaus (Vollpension mit zwei Kaffee-/Teepausen, Mineralwasser im Tagungsraum);
  • Drei Übernachtungen im Kardinal-Schulte-Haus in Bensberg im Doppelzimmer mit Dusche und WC;
  • Gesprächsrunde mit der Intendantin des Beethovenfestes Nike Wagner und dem Künstlerischen Leiter der Beethoven Jubiläums Gesellschaft Malte Boecker am 7.9.2019;
  • Eintrittskarten für die drei Konzerte am 6.9. (2. Kategorie), 7.9. und 8.9.2019 (1. Kategorie) im WCCB in Bonn im Wert von 210,00 € sowie der Vorverkaufsgebühr;
  • Kaffee-/Teepause und zwei-Gänge-Abendessen inkl. Wein und Mineralwasser im Restaurant Königshof in Bonn am 7.9.2019;
  • Sektempfang zum Abschluss am 9.9.2019;
  • Drei Bustransfers von Bensberg nach Bonn und zurück.

    Einzelzimmer
    Einzelzimmer stehen in begrenzter Anzahl ohne einen Aufpreis zur Verfügung.

.